Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V.

Meckenheimer Allee 67-69| 53115 Bonn | Telefon (0228) 9 08 99 10 | www.entwicklungsdienst.de

Diplom-Ingenieur Andreas Wöll im Gespräch mit Auszubildenen, China

CIM: Kooperation mit der Privatwirtschaft

Erneuerbare Energien im Reich der Mitte

Mit Chinas rasantem Wirtschaftswachstum wächst die Energieknappheit im Land. Der deutsche Ingenieur, Andreas Wöll, berät Chinas führendes Unternehmen auf dem Gebiet moderner Solartechnologie bei der Einführung umweltschonender Technologien und Produkte. Der Einsatz Erneuerbarer Energien, z.B. der Solartechnologie, soll den wachsenden Energiebedarf decken.

In Chinas Millionen-Städten sind Stromausfälle in den Sommermonaten keine Seltenheit. Strom sparen lautet dann die Devise. Ganze Wohnblocks werden vom Netz getrennt, Firmen verlagern ihre Arbeit auf die Abendstunden oder aufs Wochenende. Einen wichtigen Schritt aus Chinas Stromkrise sieht der Diplom-Ingenieur und CIM-Experte Andreas Wöll im Einsatz solarthermischer Anlagen. „Hiermit kann ein Teil der Energieversorgungslücke durch Erneuerbare Energien geschlossen werden“, sagt Wöll. Sein Arbeitgeber seit drei Jahren ist das deutsch-chinesische Joint Venture „Linuo Paradigma“. Das Unternehmen ist Technologieführer für solarthermische Anlagen in China. Als bislang einziger Konzern im Land fertigt „Linuo Paradigma“ solarthermische Anlagen nach europäischen Standards. Wöll leitet dort die technische Abteilung.

Seine Hauptaufgaben: Die Einführung innovativer und umweltschonender Technologien und Produkte. Daneben bildet der CIM-Experte chinesische Ingenieure zu Solartechnik-Installateuren aus und berät staatliche und nicht-staatliche Institutionen im Hinblick auf die Modernisierung ihrer Technologiestandards. „Durch diesen Know-how- und Technologietransfer machen wir moderne technische Entwicklungen auch dem chinesischen Markt zugänglich", sagt er. Und da das Kopieren innovativer Technologien in China gang und gäbe sei, würde so die Nachhaltigkeit seines Einsatzes gewährleistet.

Finanzierung: CIM und die deutsche Paradigma Energie und Umwelttechnik GmbH teilen sich die Kosten für den Einsatz des Experten.

Zur Person
Name: Andreas Wöll
Beruf: Diplom-Ingenieur
Einsatzort: China

Das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) vermittelt Fach- und Führungskräfte nach Asien, Afrika, Lateinamerika sowie Ost- und Südosteuropa und begleitet deren Einsätze durch Serviceleistungen und Zuschüsse zum lokalen Gehalt.

Seite druckenSeite empfehlen

News

23.08.2017

Internationale Freiwillige in Deutschland - INGLOS

Auswertung erster Erfahrungen zu Freiwilligendienst FSJ INGLOS in der neuen Ausgabe von "Voluntaris"

[mehr]
21.08.2017

Eigenständiger Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert mehr politische Würdigung

[mehr]
18.08.2017

Mehr Deutsche für Friedenseinsätze

Interview der ZIF-Geschäftsführerin Almut Wieland-Karimi im Reutlinger General-Anzeiger

[mehr]

weitere News

News als RSS abonnieren