Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V.

Meckenheimer Allee 67-69| 53115 Bonn | Telefon (0228) 9 08 99 10 | www.entwicklungsdienst.de

Fachdienste in der Entwicklungszusammenarbeit

Neben den anerkannten Entwicklungsdiensten gibt es verschiedene Akteure, die Fachpersonal ins Ausland entsenden. Dazu gehören staatliche Organisationen, politische Stiftungen, Consulting-Unternehmen, Organisationen aus dem Bereich der Humanitären Hilfe und andere Nichtregierungsorganisationen. 

Die staatseigenen oder staatsnahen Organisationen und Unternehmen wie z.B. die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sind vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit der konkreten Umsetzung der entwicklungspolitischen Vorhaben der Bundesregierung beauftragt. 

Nichtstaatliche Organisationen (NRO) führen eigene Aktivitäten in den Partnerländern durch und arbeiten dabei oft eng mit der Bundesregierung zusammen. Obwohl sie für ihre Arbeit staatliche Zuschüsse erhalten, sind sie in der Durchführung der Projekte und Programme eigenständig. NRO arbeiten überwiegend mit der Zivilgesellschaft zusammen und können auch in Ländern aktiv werden, in denen eine staatliche Zusammenarbeit aus politischen Gründen schwierig oder nicht möglich ist. 


In den folgenden Unterkapiteln werden staatliche und nichtstaatliche Entsendeorganisationen vorgestellt. Sie finden u.a. Informationen über regionale Einsatzbereiche, über Arbeitsschwerpunkte, Qualifikationsanforderungen und gesuchte Berufe.  

Vorgestellt werden außerdem Organisationen, die spezielle Programme zur Förderung von jungen Nachwuchskräften in der Entwicklungszusammenarbeit anbieten. 

Seite druckenSeite empfehlen

LHÜ-Info

Nachrichten zur personellen EZ und zu internationalen Freiwilligendiensten
abonnieren
aktuelle Ausgabe lesen



News

26.04.2017

Europäisch denken, lokal handeln

Neues Förderprogramm der SdpZ

[mehr]
26.04.2017

Internationale Jugendarbeit sichtbar machen

Aktionstag International am 8. Juni

[mehr]
26.04.2017

Europäisches Solidaritätskorps nicht mit Mitteln aus Erasmus+ finanzieren

Forderung des EU-Ausschusses CULT

[mehr]

weitere News

News als RSS abonnieren

Termine

Termine rund um die personelle Entwicklungszusammenarbeit
mehr

 

 

gefördert vom