Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V.

Meckenheimer Allee 67-69| 53115 Bonn | Telefon (0228) 9 08 99 10 | www.entwicklungsdienst.de

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Grundlagen und Ziele:

Der Internationalen Jugendfreiwilligendienst des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) wird seit Anfang 2011 von Frauen und Männern bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres in gemeinwohlorientierten Einrichtungen als überwiegend praktische Hilfstätigkeit geleistet. Als Lern- und Bildungsdienst im Ausland vermittelt er soziale und interkulturelle Kompetenzen in sozialen und ökologischen Einsatzfeldern.

Voraussetzungen:

Alter: von 15/16 bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres (Entscheidung, ob Minderjährige entsandt werden, trifft der jeweilige Träger)
Nationalität: deutsche Staatsbürger*innen und junge Ausländer*innen, die seit mind. 3 Jahren in Deutschland leben, ein entsprechendes Aufenthaltsrecht oder einen entsprechenden Aufenthaltstitel haben und nicht in ihr Heimatland entsandt werden.
Dauer: meist 12 Monate (6-18 Monate möglich)
Schulabschluss: Erfüllung der Vollschulzeitpflicht (je nach Bundesland 9. oder 10. Klasse), unabhängig vom Abschluss
Regionen: Weltweit, unter Voraussetzung dass keine Reisewarnung oder sonstige Sicherheitsbedenken des Auswärtigen Amts für das Land vorliegen
Sprachkenntnisse: ausreichende Kenntnisse mind. einer im Gastland gesprochenen Sprache vor Einreise, allerdings organisations- bzw. stellenspezifisch zu prüfen
Sonstige Voraussetzungen: -

Leistungen:

  • (Ortsübliche) Unterkunft und Verpflegung
  • Taschengeld
  • Versicherungen (Auslandskranken-, Haftpflicht-, Rücktransport- und für die Freizeit eine   private Unfallversicherung; für den Dienst besteht eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen Unfallversicherung)
  • Teilnahme an den Begleitseminaren sowie An- und Abreise
  • Internationale Reisekosten zum Einsatzort und zurück
  • Notwendige Impfkosten, sofern die Krankenkasse diese nicht übernimmt
  • Sprachkurse bei Bedarf
  • Fortzahlung des Kindergeldes und Anspruch auf (Halb-) Waisenrente, wenn sonstige Voraussetzungen erfüllt sind

Das BMFSFJ bezuschusst die Organisationen für die Vorbereitung, Betreuung und Nachbereitung. Zur Deckung weiterer Kosten kann von den Freiwilligen die Bereitschaft zum Aufbau eines Unterstützerkreises erwartet werden.

Die Organisation schließt vor Beginn des Dienstes einen Vertrag mit dem/der Freiwilligen, in dem u.a. der Zeitraum des Dienstes, der Tätigkeitsbereich, Regelungen zur vorzeitigen Beendigung des Dienstes, Geld- und Sachleistungen für Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld sowie der Urlaubsanspruch festgeschrieben werden.

Bewerbungsverfahren und -fristen:

Wer sich für den Internationalen Jugendfreiwilligendienst bewerben möchte, wendet sich an einen anerkannten Träger. Dieser informiert über die verschiedenen Einsatzbereiche und Einsatzstellen und ist für den Bewerbungsprozess zuständig. Da die Bewerbungsfristen nicht bei allen Trägern identisch sind und eine umfangreiche Vorbereitung für den Auslandsdienst notwendig ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Bewerbung.

Vorbereitung und Pädagogische Begleitung:

  • Auswahl und Vorbereitungsgespräche/-seminare in Deutschland
  • Mind. 25 Tage Begleitseminare (bei 12 Dienstmonaten) zur interkulturellen Reflexion und weiteren Themen inklusive Zwischen- und Nachbereitungsseminar
  • Individuelle Begleitung durch eine*n Anleiter*in der Einsatzstelle sowie eine*n Mentor*in
  • Sprachkurs

Die Vorbereitungsseminare dienen angehenden Freiwilligen zur Information, Einstimmung und Klärung relevanter Fragestellungen. Die Teilnehmenden an den Vorbereitungsveranstaltungen setzen sich mit ihrer Motivation, ihrer Haltung und Kommunikationsverhalten auseinander.

Die pädagogische Begleitung einschließlich der Seminare während des Dienstes wird von einem für den Internationalen Jugendfreiwilligendienst zugelassenen Träger sichergestellt. Hierbei besteht die Möglichkeit des Austausches und der Reflexion von Erfahrungen und Erlebnissen im Arbeitsalltag und der Freizeit. Die nachbereitenden Veranstaltungen dienen der Reflexion, der Verarbeitung und Auswertung von Erfahrungen während des Freiwilligendienstes. Sie bieten ebenfalls den Rahmen weitere mögliche Berufs- und (Engagement-) Perspektiven zu erörtern.

Weitere Informationen:

Webseite des Programms

Richtlinie zur Umsetzung des „Internationalen Jugendfreiwilligendienstes“

Anlaufstellen für den Internationalen Jugendfreiwilligendienst

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Video zum Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Seite druckenSeite empfehlen

LHÜ-Info

Nachrichten zur personellen EZ und zu internationalen Freiwilligendiensten
abonnieren
aktuelle Ausgabe lesen



News

21.09.2017

UN veröffentlicht Bericht zum Hunger in der Welt

Konflikte und Klimawandel als Hauptursachen

[mehr]
20.09.2017

Süd-Nord-Komponente des weltwärts Förderprogramms

Ergebnisbericht zur Evaluierung veröffentlicht

[mehr]
19.09.2017

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger...

[mehr]

weitere News

News als RSS abonnieren

Termine

Termine rund um die personelle Entwicklungszusammenarbeit
mehr

 

 

gefördert vom