Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V.

Meckenheimer Allee 67-69| 53115 Bonn | Telefon (0228) 9 08 99 10 | www.entwicklungsdienst.de

09.01.2017

Stipendien für Studierende aus Entwicklungsländern

gemeinsamer Master der Uni Bonn und der UN-Universität


Die Universität Bonn und das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS) freuen sich, dank der Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) bis zu acht vollfinanzierte Stipendien für den gemeinsamen Master-of-Science-Studiengang (M.Sc.) „Geography of Environmental Risks and Human Security“ an Studierende aus Entwicklungsländern vergeben zu können.

Das Stipendienprogramm läuft über die nächsten acht Jahre. Ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber aus Entwicklungsländern bekommen die Ausgaben erstattet, welche direkt mit dem Studiengang sowie mit den Lebenshaltungskosten in Bonn verbunden sind.

Das Ziel des Master-Programms ist es, Studierende aus möglichst vielen verschiedenen Ländern miteinander in Kontakt zu bringen. Aber gerade für Studierende aus Entwicklungsländern können finanzielle Einschränkungen dabei oft eine Belastung sein.

Der gemeinsame Masterstudiengang soll das Fachwissen, das kritische Verständnis, das strategische Denken und Methoden vermitteln, um sich interdisziplinär mit den Themen Umweltrisiken und menschliche Sicherheit auseinanderzusetzen. Dieser Studiengang ist neben dem ZEF-Doktorandenprogramm und dem ARTS-Studiengang der landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn der dritte Studiengang in Bonn, der über den DAAD gefördert wird.

Das Stipendium für den gemeinsamen M.Sc-Studiengang ist Teil eines größeren Stipendienprogrammes mit der Bezeichnung „Entwicklungsbezogene Postgraduiertenstudiengänge,“ das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert wird. Es bietet jährlich mehr als 280 Stipendien für Studierende, die etwa 40 verschiedene, sorgfältig ausgewählte Postgraduiertenstudiengänge in Deutschland besuchen. Seit der Gründung des Programms im Jahre 1987 wurden damit mehr als 6.000 Absolventen finanziell unterstützt.

Die Stipendien sollen den interkulturellen Austausch fördern und die Studierenden zur Anwendung ihres in Bonn erworbenen Wissens in ihren Heimatländern befähigen, um dort selbst einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Weitere Informationen über den gemeinsamen M.Sc.-Studiengang „Geography of Environmental Risks and Human Security“ finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Stipendienprogramm finden Sie hier.

Quelle: DAAD


Seite druckenSeite empfehlen

Publikationen

In unserer Infothek finden Sie Wissenswertes und Nützliches zur personellen Entwicklungszusammenarbeit:
AKLHÜ-Publikationen
Externe Publikationen 
Zeitschriften
Links