Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V.

Meckenheimer Allee 67-69| 53115 Bonn | Telefon (0228) 9 08 99 10 | www.entwicklungsdienst.de

LHÜ-Info Mai 2017

Nachrichten zur personellen Entwicklungszusammenarbeit, zu internationalen Freiwilligendiensten und zur entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit

MELDUNGEN DES ARBEITSKREISES

5/4710: GIF fordert "Stärkung Internationaler Freiwilligendienste"
Der Gesprächskreis Internationale Freiwilligendienste (GIF) ruft in seinem aktuellen Forderungspapier im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 zur Stärkung weltweiter Freiwilligendienste auf. Gemeinwohlorientierte Träger führen seit vielen Jahrzehnten Langzeitprogramme mit einem qualitativ hochwertigen Anspruch an Globales Lernen durch und grenzen sich so von kommerziellen kurzfristigen Reisemöglichkeiten für junge Menschen ab. Weitere Forderungen beziehen sich auf die verbesserte Finanzierung des Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) und die Stärkung von Trägerorganisationen, die im Sinne des Subsidiaritätsprinzips ein wichtiger Baustein für die Qualität und die Vielfalt der Freiwilligendienste sind. Der Gesprächskreis Internationale Freiwilligendienste ist die Interessenvertretung der zivilgesellschaftlichen Träger internationaler Freiwilligendienste. Der AKLHÜ ist Mitglied des Gremiums. Weiterlesen

 

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

5/4711: Friedenskräfte werden besser abgesichert
Der Bundestag hat Ende März einstimmig den Gesetzentwurf zur Regelung von Sekundierungen im Rahmen von Einsätzen der zivilen Krisenprävention (Sekundierungsgesetz) beschlossen. Mit dem beschlossenen Gesetz erhalten die im Rahmen von Missionen entsandten Fachkräfte eine deutlich bessere rechtliche und sozialversicherungsrechtliche Absicherung durch entsprechende Arbeitsverträge, die künftig mit dem Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) abgeschlossen werden sollen. Weitere Informationen

5/4712: Reaktionen auf Marshall-Plan mit Afrika
Die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vorgelegten Eckpunkte für einen Marshall-Plan mit Afrika sowie die in diesem Jahr geplante "G20-Africa-Partnership"-Konferenz sind Gegenstand einer Kleinen Anfrage (18/11935) der Fraktion Die Linke. Die Abgeordneten wollen wissen, wann, wo, mit welchem Programm und welchen Zielen die Konferenz stattfinden soll und wer an der Ausarbeitung der Eckpunkte beteiligt war. Außerdem fragen sie, welche Rückmeldungen das BMZ zu den Eckpunkten von Nichtregierungsorganisationen, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Selbsthilfeverbänden aus den afrikanischen Ländern erhalten hat und welche Rückschlüsse die Bundesregierung aus ihnen zieht.

5/4713: SLE: Postgraduiertenstudium und praxisorientierte Kurse für die EZ
Im Rahmen des zwölfmonatigen Postgraduiertenstudiums "Internationale Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung" bildet das Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin auch nächstes Jahr wieder 20 Nachwuchskräfte aus. Die Bewerbungsfrist für den kommenden Jahrgang (Januar bis Dezember 2018) beginnt am 1. Juni und endet am 31. Juli 2017. Weiterlesen

5/4714: Factsheets zu Geschlechtergerechtigkeit und zur deutschen G20-Präsidentschaft
VENRO hat ein Factsheet zu "Geschlechtergerechtigkeit als Schlüssel für Entwicklung" veröffentlicht. Übersichtlich werden die Gender-relevanten nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 gezeigt und anhand von Beispielen Bezüge zu Fakten in den Bereichen Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellung hergestellt. Ein weiteres Factsheet liefert einen umfassenden Überblick der laufenden deutschen G20-Präsidentschaft. Entstehung und Arbeitsweise der G20, die wichtigsten Termine und die Engagement Groups wie die Civil20 (C20) werden anschaulich dargestellt.

5/4715: DLR unterstützt das WFP durch satellitengestützte Risikokartierungen
Jährlich sterben mehr Menschen an Hunger als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen. Täglich haben 795 Millionen Menschen auf der Welt, jeder Neunte, nicht genug zu essen. Auch durch die Folgen des Klimawandels verschärft sich die prekäre Lage. Doch wo sind wann welche Schäden zu erwarten? Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützt nun – gefördert durch das Auswärtige Amt – das UN World Food Programme (WFP) bei der Risikokartierung und Früherkennung von kritischen Entwicklungen im Rahmen der weltweiten Bekämpfung von Hunger. Ziel des neuen Projekts ist es, das WFP dabei zu unterstützen, in einem "Spatial Risk Calendar" (SPARC) räumlich oder zeitlich wiederkehrende Umweltrisiken frühzeitig aufzudecken und genauer zu prognostizieren, um daraus geeignete Hilfsmaßnahmen und Strategien ableiten zu können. Weiterlesen

5/4716: Ethnologische Studie: "Armut aus Sicht der Armen"
Armutsbekämpfung ist eines der zentralen Ziele der UN für nachhaltige Entwicklung. Eine Studie untersucht die Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit internationaler Hilfsprojekte von Nichtregierungsorganisationen am Beispiel der Provinz Urubamba in Peru. In dieser touristischen Region lebt die Mehrheit der Bevölkerung unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Der qualitativen Studie ging eine kritische Überprüfung der Begriffe "Armut", "Entwicklung" und des Konzepts "Buen Vivir" ("Gutes Leben") voraus. Sie erkundet, wie von internationalen Organisationen als arm klassifizierte Menschen ihre Realität sehen und zeigt, dass Entwicklungsprojekte ohne die Beteiligung der  Bevölkerung nicht nachhaltig wirken. Entwickelt wird ein Konzept der "Reziproken Entwicklungszusammenarbeit". ISBN 978-3-95558-184-8

5/4717: Staatliche Zuschüsse für Berufsausbildung in Afrika - "Skills Initiative for Africa"
Mit der "Skills Initiative for Africa" unterstützt die Afrikanische Union in Zusammenarbeit mit dem BMZ innovative Berufsbildungsinitiativen von international tätigen Unternehmen und Verbänden. Ziel ist, die Beschäftigungschancen und Perspektiven für Jugendliche in Afrika zu verbessern. Gefördert werden dazu Initiativen für praxisorientierte Aus- und Weiterbildung. Zentrale Aspekte sind die Verbesserung der Ausbildungsqualität, die enge Kooperation mit dem Privatsektor und die Integration innovativer Aspekte. Pilotiert wird das Programm in den Ländern Kamerun, Kenia, Nigeria, Tunesien und Südafrika. Projektvorschläge können bis zum 30. Mai 2017 eingereicht werden. Weiterlesen

5/4718: Handbuch der Training Initiative for Civilian Crisis Management auf Französisch erschienen
Die französische Version des 'In Control'-Handbuches 'Garder le contrôle' enthält eine praktische Liste von Abkürzungen relevant für Friedenseinsätze, Seite an Seite mit entsprechender englischen Äquivalenz. Das Handbuch wurde entwickelt, um Experten auf Auslandseinsätze in Friedensmissionen internationaler Organisationen zu begleiten, und um wesentliche Informationen stets parat zu haben. Die Themen variieren von Institutioneller Landschaft in Krisengebieten über relevante Konzepte, bis hin zu brauchbaren Hinweisen zu Alltagsproblemen einer Mission. Handbuch bei ENTRi herunterladen

5/4719: Zypries will 100 Millionen Euro für Afrika geben
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) will mit einem neuen, 100 Millionen Euro umfassenden Programm die wirtschaftliche Entwicklung in Afrika unterstützen. Die Initiative "Pro!Afrika" solle den Weg für eine vertiefte Kooperation und mehr privatwirtschaftliches Engagement bereiten, Beschäftigungsperspektiven schaffen und damit auch der Migration in Richtung Europa entgegenwirken, heißt es in dem Afrika-Konzept des Wirtschaftsministeriums, aus dem die Zeitungen der Funke-Mediengruppe Anfang der Woche zitierten.

 

FREIWILLIGENDIENSTE

5/4720: Internationale Jugendarbeit sichtbar – Aktionstag International am 8. Juni
Mit verschiedenen Aktionen macht das Aktionsbündnis Anerkennung International auf den internationalen Jugendaustausch aufmerksam. Am 8. Juni findet der bundesweite Aktionstag statt, Jugendliche übergeben bundesweit ihre Wünsche und Forderungen an die Abgeordneten ihrer Wahlkreise. Der Aktionstag wird begleitet von der Social Media Kampagne #internationalheart und einer Postkartenaktion. Weiterlesen

5/4721: Europäisches Solidaritätskorps nicht mit Mitteln aus Erasmus+ finanzieren
Das neue Europäische Solidaritätskorps (ESK) benötigt sein eigenes Budget, fordern Mitglieder des Ausschusses für Kultur und Bildung (CULT) im Europ. Parlament. Auch der DBJR greift mit einer Stellungnahme in die laufende Diskussion um die Gestaltung des ESK ein. Weiterlesen

5/4722: Neues Online-Tool im Europäischen Freiwilligendienst für EFD-Organisationen
EFD-Projekte sind seit diesem Jahr grundsätzlich Teil des Europäischen Solidaritätskorps (ESK). Lediglich Short-Term-Projekte sowie Projekte mit Partnerländern fallen nicht hierunter. Das Online-Tool PASS ermöglicht jetzt das "Matching" zwischen akkreditierten EFD-Organisationen und den Jugendlichen, die sich für das Europäische Solidaritätskorps registriert haben. Weitere Informationen

5/4723: Auswärtiges Amt mit zusätzlichen Mitteln für Jugendaustausch
Der Deutsche Bundestag hat dem Auswärtigen Amt (AA) zusätzliche Mittel für internationale Maßnahmen der außerschulischen Begegnung für Schüler und Jugendliche zur Verfügung gestellt. Diese sind speziell auf die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik abgestimmt. In seinem Entschließungsantrag (18/5215) vom 18.6.2015 legte der Bundestag Grundsätze fest, an denen sich Förderungsentscheidungen des AA orientieren sollen. Bevorzugt gefördert werden Jugendaustauschprogramme in den durch die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik identifizierten Schwerpunktregionen. Dazu zählen: Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Australien, Belarus, Brasilien, China, Großbritannien, Indien, Indonesien, Kuba, Mexiko, Namibia, das Östliche Afrika, Russland, Sri Lanka, Südafrika, Ukraine, USA, Vietnam und Zypern sowie die Staaten Südosteuropas. Weitere Informationen bei DIJA

 

ENTWICKLUNGSPOLITISCHE BILDUNG / AUSBILDUNG

5/4724: Neue Social Media Kanäle der NA beim BIBB
Während oder nach der Berufsausbildung ins Ausland? Mit zwei neuen Social Media Kanälen möchte die NA beim BIBB Auszubildende und junge Fachkräfte motivieren, diesen Schritt zu wagen. Auf YouTube berichten junge Menschen, die bereits in Europa oder weltweit Praktika absolviert haben, in kurzen Filmclips von ihren Erlebnissen. In der Fotocommunity Instagram machen Bilder und Infos Lust auf das Abenteuer Ausland. Weiterlesen

5/4725: Go east mit dem DAAD
Der DAAD ermöglicht im Rahmen der Initiative "Go East" deutschen Studierenden und Graduierten einen Auslandsaufenthalt in den Ländern  Mittel- und Osteuropa und der GUS. Gefördert werden Studienaufenthalte von einem Semester an Partnerhochschulen, die Teilnahme an einer Winter- bzw. Sommerschule sowie Praktika in Unternehmen in der Russischen Föderation. 

5/4726: Summer Academy on Intercultural Creativity
Die „Summer Academy on Intercultural Creativity“ ist eine gute Möglichkeit des interkulturellen Lernens für junge Erwachsene. Sie findet vom 4. bis zum 15. September 2017 in Xi’an, China statt. Die Summer Academy wird von der InterCultur gGmbH, der Eurasia Universität Xi’an und der Karlshochschule International University organisiert und durchgeführt. Interessierte können sich noch bis zum 31.Mai online unter www.summeracademy-china.org bewerben. Für besonders geeignete Teilnehmende stehen auch Voll- und Teilstipendien zur Verfügung.

5/4727: Aufforderung zur Bewerbung: BtE will seine Aktivitäten verstärken
die Konsortialpartner des von Engagement Global gGmbH mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) möchten ihre Aktivitäten in weiteren Bundesländern verstärken. Es ist deshalb beabsichtigt, die Trägerschaft einer "Regionalen Bildungsstelle Bildung trifft Entwicklung" für das Bundesland Bayern sowie für Schleswig-Holstein zu vergeben. Die entsprechende Bekanntmachung, die interessierte gemeinnützige Vereine und Gesellschaften dazu auffordert, sich für die Trägerschaft von neuen Regionalen Bildungsstellen in diesen beiden Bundesländern zu bewerben finden Sie hier

 

TIPPS und TERMINE

5/4728: Neue Ausschreibungsrunde "Koordination kommunaler Entwicklungspolitik"
Auch dieses Jahr haben Kommunen die Möglichkeit, über das Instrument "Koordination kommunaler Entwicklungspolitik" Personalstellen für die Betreuung entwicklungspolitischer Aufgaben zu beantragten. Mit dem Angebot werden Kommunen und kommunale Verbände ermutigt, ihr entwicklungspolitisches Engagement auszubauen und ihr diesbezügliches Potenzial auszuschöpfen. Gefördert werden neben reinen Personalkosten auch Kosten für Begleitmaßnahmen sowie Fortbildungen und Reisekosten der Koordinatorinnen und Koordinatoren mit bis zu 90 Prozent. Die Laufzeit der Projekte beträgt 24 Monate. Aktuell können Anträge mit Projektbeginn im Jahr 2018 gestellt werden. Mehr Informationen, Kontakt SKEW, Luca Haas, 0228 20717-334, luca.haas@engagement-global.de

5/4729: "Miteinander, füreinander!": Förderung für Begegnungsprojekte mit Flüchtlingen
Die Robert Bosch Stiftung fördert Praxisprojekte, die Begegnungen auf Augenhöhe zwischen Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung vor Ort ermöglichen, sodass längerfristige Bindungen und Freundschaften entstehen können. Für eine Förderung bewerben können sich Initiativen mit einer Mindestlaufzeit von drei Monaten, die von Vertreter(innen)n der lokalen Bevölkerung und Flüchtlingen gemeinsam geplant und durchgeführt werden. Bewerbungen werden laufend entgegengenommen. Eine Anfrage spätestens vier Monate vor Projektbeginn wird empfohlen. Informationen zur Antragstellung: Website der Robert Bosch Stiftung

5/4730: Europäisch denken, lokal handeln
Mit Mitteln des Auswärtigen Amts hat die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SdpZ) ein neues Förderprogramm auf den Weg gebracht. "Bürgerinitiativen 25+: Europa gemeinsam besser machen!" richtet sich an zivilgesellschaftliche Akteure aus Polen und Deutschland. Im grenzüberschreitenden Austausch sollen sie Antworten auf aktuelle Herausforderungen finden und andere Menschen für ein europäisches Denken und Handeln begeistern. Weiterlesen

5/4731: Entwicklungspolitik beginnt in den Kommunen: Veranstaltung am 17.5.
Kommunen rücken weltweit als bedeutende Akteure der Entwicklungszusammenarbeit in den Fokus des Handelns. Sie sind wertvolle Partner, wenn es darum geht, Globalisierung nachhaltig, fair und mit den Menschen zu gestalten. Am 17. Mai 2017 lädt die SPD-Bundestagsfraktion zur Veranstaltung "Eine Welt vor Ort. Entwicklungspolitik beginnt in den Kommunen" nach Berlin ein, um darüber ins Gespräch zu kommen, wie Kommunen in der Nutzung ihrer Potenziale für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit gestärkt werden können. Im Vorfeld werden die Teilnehmenden gebeten, mit der kurzen Beantwortung einer oder mehrerer Fragen aus dem Dialogpapier einen fachlichen Input zu leisten, der auf der Veranstaltung gemeinsam diskutiert werden soll. Einsendungen von Stellungnahmen können bis zum 2. Mai 2017 erfolgen. Anmeldungen zur Veranstaltung sind online bis zum 10. Mai 2017 möglich. Weitere Informationen zur VeranstaltungDialogpapier mit Fragen (PDF, 302 KB)

5/4732: ROG stellt neue Rangliste der Pressefreiheit vor
Medienfeindliche Rhetorik führender Politiker, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zu einer Verschlechterung der Lage für Journalisten und Medien weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor, die Reporter ohne Grenzen (ROG) veröffentlicht hat www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste.


Impressum 

Herausgeber: Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V., 
www.entwicklungsdienst.de 
Redaktion: Karoline Wiemers-Meyer (V.i.S.d.P.), Tel.: 0228-9089910, 
aklhue@entwicklungsdienst.de 
Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 30.05.2017 

Seite druckenSeite empfehlen

LHÜ-Info

Nachrichten zur personellen EZ und zu internationalen Freiwilligendiensten
abonnieren
aktuelle Ausgabe lesen



News

26.04.2017

Europäisch denken, lokal handeln

Neues Förderprogramm der SdpZ

[mehr]
26.04.2017

Internationale Jugendarbeit sichtbar machen

Aktionstag International am 8. Juni

[mehr]
26.04.2017

Europäisches Solidaritätskorps nicht mit Mitteln aus Erasmus+ finanzieren

Forderung des EU-Ausschusses CULT

[mehr]

weitere News

News als RSS abonnieren