Zentrale Stelle im Internationalen Jugendfreiwilligendienst

Das Förderprogramm "Internationaler Jugendfreiwilligendienst" (IJFD ) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sieht vor, dass sich alle anerkannten Träger, die in diesem Programm Freiwillige vermitteln möchten, einer Zentralen Stelle anschließen. Dadurch wird die Unterstützung in Qualitätsentwicklungsprozessen sichergestellt. Daraufhin haben sich fünf Zentrale Stellen gebildet. Der AKLHÜ bietet ebenfalls eine Zentrale Stelle als Netzwerk für seine Mitglieder an. 

Der Zentralen Stelle IJFD im AKLHÜ sind 27 Träger internationaler Freiwilligendienste angeschlossen, die jährlich ca. 1.400 Freiwillige weltweit vermitteln.

Die Aufgaben der Zentralen Stelle IJFD sind:

  1. Fachliche Beratung und Unterstützung von Prozessen der Qualitätsentwicklung
  2. Organisation und Konzeption von Fortbildungen / Workshops
  3. Förderung des kollegialen Austauschs durch Vernetzungstreffen sowie Austausch mit den anderen Zentralen Stellen 
  4. Kommunikation mit dem BMFSFJ sowie politische Interessenvertretung
  5. Begleitung der Quifd-Zertifizierung
  6. Verteilung der IJFD-Kontingente

Qualitätsmanagement

Ein wichtiger Punkt, der bei kommerziellen Anbietern von freiwilligem Engagement immer öfter vernachlässigt wird, ist das Thema Qualität. Gemeinsam mit den Mitgliedern des AKLHÜ wird die Qualität des internationalen Freiwilligendienstes kontinuierlich sicher gestellt und weiter entwickelt. Ein intensiver Austausch zwischen Entsendeorganisationen in Deutschland und Partnerorganisationen in den Gastländern wird auf verschiedener Weise unterstützt.

Drei Damen und ein Mann mit Haarnetzen prüfen die Qualität bei der Pommesproduktion
©Hache/SES