Auf und Ab beim BMZ-Etat ist mittelfristig enttäuschend

Die Bundesregierung legt den Haushaltsentwurf 2018 sowie die Finanzplanung bis 2022 vor.

Am 2.Mai 2018 veröffentlichte die Bundesregierung die aktuellen Planungen. Demnach sind in 2018 zusätzliche 900 Millionen euro für den BMZ-Etat geplant, die Kürzungen in den folgejahren lassen aber eine nachhaltige Projektplanung nur schwer zu.

 „Die mittelfristige Finanzplanung und bereits die Eckwerte über den Haushalt 2019 zeigen, dass nach der deutlichen Steigerung in diesem Jahr wieder rapide gekürzt werden soll. Das heißt, dass auf die Schnelle viele Programme aus dem Boden gestampft werden müssen, deren weitere Finanzierung nicht gesichert ist. Das ist ein Desaster für die Planung nachhaltiger Entwicklungsvorhaben", kritisiert Bornhorst,  Vorstandsvorsitzender des Verbandes für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO), scharf. Den Artikel von VENRO (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe) mit weiteren Informationen finden Sie HIER.

 

Quelle: venro

Zurück