Stellenmarkt für Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit

Teilen

Stellentitel

Entwicklungshelfer*in zur Unterstützung der Naturschutzverwaltung des Hin Nam No Nationalparks

Stellenbeschreibung


Mit der Entsendung von qualifizierten Fachkräften als Entwicklungshelfer*innen leistet die GIZ einen Beitrag zur dauerhaften Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Tätigkeitsbereich

Der Nationalpark Hin Nam No liegt in Zentrallaos, ist Teil eines Biodiversität-Hotspots in den Annamiten und besticht durch seine einzigartige Landschaft. In Kooperation mit Vietnam plant Laos den Nationalpark als Erweiterung der bereits existierenden Weltnaturerbestätte „Phong Nha-Kẻ Bàng“ auf vietnamesischer Seite bei der UNESCO zu nominieren. Das Schutzgebiet soll zudem innerhalb der nächsten fünf Jahre „Green List“ -Status erlangen.  Die Verwaltung des Nationalparks wurde erst kürzlich mit Personal und staatlichem Budget ausgestattet worden. Die Nationalparkverwaltung arbeitet eng mit den örtlichen Gemeinden und der Lokalregierung im Rahmen eines kollaborativen Ansatzes zusammen. Im Lichte der internationalen Ambitionen benötigt die neu gegründete Verwaltungseinheit Unterstützung im Aufbau für die Erlangung dieser internationalen Standards und Auszeichnungen notwendigen technischen und Verwaltungskapazitäten.

Ihre Aufgaben

  • Die Aufgaben der Entwicklungshelfer*innen leiten sich grundlegend von den konkreten Bedarfen vor Ort ab, beinhalten aber die Entwicklung eines Verständnisses der Verbindungen zwischen diesen Bedarfen und des aktuellen Verwaltungsplanes, welcher sich an den entsprechenden nationalen Zielen (Green List-Status und Welterbenominierung) orientiert;
  • Entwicklung eines grundlegenden Verständnisses für Biodiversitätsschutz und von Schutzgebietsverwaltungsansätzen, bzw. deren Umsetzung bei der Partnerorganisation;
  • Unterstützung der Partnerorganisation bei der Umsetzung eines Organisationsentwicklungsprogrammes als Teil der Kapazitätsentwicklungsstrategie des GIZ Projektes;
  • Sicherstellung des regelmäßigen Austausches zwischen lokalem Partner und GIZ Projekt „ProFEB“, einschließlich nationaler Fachkräfte des Projektes im Themenfeld Kapazitätsentwicklung für die Schutzgebietsverwaltung;
  • Unterstützung der Partnerorganisation bei der Verwaltung des Schutzgebietes gemäß Verwaltungsplan, Erfüllung der Zielindikatoren, bzw. Schließen von identifizierten Kompetenzlücken im Hinblick auf die angestrebten internationalen Auszeichnungen (Naturwelterbe und „Green Listing“) und bei der Durchführung der regelmäßigen Überwachung der Verwaltungsleistungsleistung mittels vorgegebener Instrumente (Monitoring Tool for Green List sites (IBEX));
  • Übernahme von Aufgaben in einem Team von vorwiegend nationalen Fachkräften auf lokaler, Provinz- und nationaler Ebene mit sich ergänzenden Kompetenzen;
  • Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, mit denen Lösungen gemeinsam gestaltet und entwickelt werden sollen.

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium und fundierte Kompetenz im Bereich Biodiversität, und partizipative Schutzgebietsverwaltung. Kenntnisse oder Erfahrung mit Naturwelterbe und Green Listing ist von Vorteil;
  • Teamfähigkeit und Vernetzungsvermögen verbunden mit dem Talent, konzeptionell und analytisch zu denken;
  • Strukturierter Arbeitsstil mit hohem Maß an Selbstorganisation, Flexibilität und Kreativität;
  • Hohe digitale Affinität und die Bereitschaft sich in ein zum Teil virtuell arbeitendes Team mit unterschiedlichen Standorten einzubringen;
  • Sehr hohe Beratungskompetenz insbesondere in kulturell und politisch sensiblen Kontexten mit Partnern mit sehr geringer fachlicher und Verwaltungskompetenz;
  • Eine ausgeprägten Kommunikationskompetenz, sowie Präsentations- und Moderationsfähigkeiten und die Fähigkeit sich auf unterschiedliche Zielgruppen anzupassen;
  • Verhandlungssichere Englischkenntnisse, idealerweise Sprachkenntnisse in Thailändisch und Deutsch und die Bereitschaft zum Erlernen einer neuen Fremdsprache (Laotisch) muss gegeben sein;
  • Erfahrung mit Südostasiatischen Kulturen und Erfahrung in der Region ist erwünscht.

Standortinformationen

Der Wohn- und Hauptarbeitsort ist der Distrikthauptort Boualapha. Das Büro des Vorhabens, mit dem die Stelle assoziiert ist und das Büro der Partnerbehörde, bei der die Stelle administrativ beheimatet ist, befindet sich in Thakhek, dem Hauptort der Provinz Khammouane. Häufige und regelmäßige Aufenthalte in Thakhek sind deshalb nötig und ein geeignetes Modell, dass regelmäßige Präsenz an beiden Orten beinhaltet kann gemeinsam erarbeitet und vereinbart werden.

Boualapha hat offiziell etwa 40‘000 Einwohner, der Ort hat aber eher Dorfcharakter mit nur einer zentralen Straße an der wenige Restaurants, einige Geschäfte und ein kleiner Markt liegen. Das Gebäude der Schutzgebietsverwaltung liegt etwa 9 Kilometer außerhalb von Boualapha an der Straße, die Boualapha mit der Nationalstraße 12 verbindet. Ein Projektfahrzeug wird für diesen Einsatz gestellt.  Boualapha besitzt keinen Flughafen und in der Regenzeit (Juli bis September) kann die Straßenverbindung zeitweise, auch für längere Perioden unterbrochen sein. Boualapha besitzt einen kleinen Markt, wo Lebensmittel und die einfachsten Güter des täglichen Bedarfs erhältlich sind. Stromausfälle sind in Boualapha üblich und das lokale Distriktspital kann Behandlungen nicht fachgemäß durchführen.  Boualapha liegt 2.5 bis 3 Autostunden von Thakhek entfernt und ca. 8 Autostunden von der Hauptstadt Vientiane.

Thakhek ist der nächst größere Versorgungsort und mit 26‘000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt in Laos. Von Boualapha aus ist Thakhek über zwei Straßenverbindungen erreichbar, die auf weiten Strecken nicht geteert sind. Boualapha ist ungefähr eine knappe Autostunde von der Nationalstraße 12, die von Thakhek nach Vietnam führt und ganzjährlich passierbar ist, entfernt.  Die Kleinstadt Thakhek besitzt mehrere Märkte, wo Nahrungsmittel und Güter des täglichen Bedarfs zuverlässig eingekauft werden können und eine Reihe von Restaurants. Thakhek besitzt ebenfalls keinen Flughafen, die thailändische Stadt „Nakhon Phanom“ ist jedoch an den nationalen (Thailand) Flugverkehr angebunden, und per Bus oder Auto von Thakhek über die sogenannte „Friendship Bridge“ in etwa 1-2 Stunden erreichbar. Vor COVID-19 gab es drei Flüge pro Tag von Nakhon Phanom nach Bangkok, das in 45 Minuten Flugzeit zu erreichen ist. Thakhek hat ein Provinzspital, in dem einfache Standardbehandlungen zuverlässig durchgeführt werden können.

Die Gesundheitsversorgung in Thailand (inklusive Nakhon Phanom) ist gut, ebenso die Versorgung mit Spezialgütern. In der Hauptstadt Vientiane gibt es Krankenhäuser und Kliniken, mindestens eine Klinik arbeitet auf dem Niveau eines Thailändischen Krankenhauses. Gesundheitsversorgung auf internationalem Standard ist in Thailand zugänglich, sofern die Grenzen zwischen Laos und Thailand geöffnet sind. In Vientiane kann eine Vielzahl von Importprodukten eingekauft werden. Weder Boualapha noch Thakhek besitzen internationale Schulen, allerdings sollte sich Kleinkinderbetreuung in Thakhek organisieren lassen.

Das Klima im Projektgebiet ist tropisch und vom Südwest-Monsun geprägt, mit ausgeprägter Regen und Trockenzeit. Die Landschaft um Boualapha ist attraktiv, geprägt von Reisfeldern, Flüssen und eindrücklichen Kalksteinformationen. Eine knappe halbe Auto- oder Motorradstunde von Boualapha entfernt lässt sich in der Trockenzeit Xe Bang Fai cave, die Hauptattraktion des Hin Nam No Nationalparks besichtigen und es gibt Bade- und Übernachtungsmöglichkeiten (Zeltplatz und Homestay). Ein international aufgesuchtes Klettercamp befindet sich eine knappe halbe Auto- oder Motorradstunde von Thakhek entfernt.

Im Allgemeinen ist die Sicherheitslage ruhig. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Hinweise

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen innerhalb Khammouane Provinz, in den Provinzhauptort Thakhek, in lokale Dörfer und mehrtägige Patrouillen in unzugängliches tropisches Karstgebiet ohne Unterkunft, sowie in die Laotische Hauptstadt Vientiane und gegebenenfalls nach Phong Nha Ke Bang und Dong Hoi in der Quang Binh Provinz  in Vietnam wird vorausgesetzt.

Arbeit „im Feld“ gehört zu den Anforderungen an diese Stelle. Das beinhaltet des Öfteren mehrtägige Aufenthalte in Dörfern und im Wald ohne Verpflegungsmöglichkeiten und, in den Dörfern, einfachsten Übernachtungsmöglichkeiten, sodass mit Selbstversorgung gerechnet werden muss.

Englisch ist in Laos keine Amtssprache und nicht weit verbreitet. Auf lokaler Ebene fehlen Englischkenntnisse nahezu vollständig. Deshalb ist die Bereitschaft, sich einen Grundwortschatz in Laotischer Sprache anzueignen Bedingung. Dennoch wird die tagtägliche Arbeit auf Übersetzung zwischen Laotisch und Englisch angewiesen sein. Solche wird vom Projekt sichergestellt.

Bei allgemeinen Fragen unterhaltsberechtigter Partner*innen zur Beschäftigung vor Ort – Kontaktieren Sie uns gerne unter: map@giz.de

Die GIZ ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt. Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt im Unternehmen sind uns wichtig. Alle Mitarbeiter*innen sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter. 

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und/oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Hier können Sie sich einen Überblick zu unseren Leistungspaketen verschaffen.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.

Über uns

Wir bieten Ihnen eine Mitarbeit in einer innovativen, weltweit tätigen entwicklungspolitischen Institution. Ihre Kompetenzen sind in einem interdisziplinären Team vor Ort gefragt. Sie beraten staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen auf lokaler beziehungsweise kommunaler Ebene. Der Entwicklungsdienst der GIZ bietet ein umfangreiches Leistungspaket. Dazu gehört unter anderem die gezielte fachliche und persönliche Vorbereitung. Grundlage für die Entsendung von Fachkräften im Entwicklungsdienst ist das Entwicklungshelfergesetz (EhfG).

Kontakt & Bewerbung
Kundenportal der Abteilung Rekrutierung und Folgeeinsatz
+49 6196/79-3200

Website des Anbieters und Bewerbung

Land

Laos

Fachgebiet

Land-/Forstwirtschaft/Ernährung, Wasser-/Abfallwirtschaft/Umwelt/Ressourcen

Anbieter

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Umfassendes Know-how für nachhaltige Entwicklung Eine ausgewiesene Regionalexpertise, hohe Fachkompetenz und praxiserprobtes Managementwissen bilden das Rückgrat der Leistungen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Als Bundesunternehmen unterstützen wir die Bundesregierung dabei, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen; weltweit aktiv sind wir außerdem in de…[mehr]